6. November 2013

Kleine Symbole im Alltag oder: Wie Margarine dir Hoffnung schenken kann

Achtet ihr auf Symbole? Auf kleine, unauffällige Dinge im Alltag, die für euch persönlich ein besonderes Zeichen darstellen? Bei mir ist das so. Es passieren viele Zufälle, die eigentlich schon keine Zufälle mehr sein können. Mal sind es bei mir Zeichen, mal auch Gegebenheiten, die mich zu bestimmten Taten veranlassen,oder einfach Zuversicht und Mut erwecken.
Wenn in unserem Leben etwas besonderes passiert, mache ich mir einen Spaß daraus, dem Weg vom Glück zurück zu folgen. Dorthin, wo er seinen Ursprung nahm und sich dann langsam in unser Leben bahnte.

Ich kann euch das nur empfehlen. Wo, wann und warum wurde in eurem Kopf eine Idee geboren? Was waren eure nächsten Schritte? Wen habt ihr getroffen, der euch einen guten Hinweis auf eurem Weg geben konnte? Habt ihr etwas gelesen oder durch einen Zufall aufgeschnappt? Habt ihr euch schon mal von eurem Bauchgefühl leiten lassen, obwohl es im ersten Augenblick unsinnig wirkte? 

Bei unserem Haus war es z.B. so.
Nach vielen Aneinanderreihungen von Zufällen hatte ich einen Maklertermin für das Haus Nr. 43. Einen Tag zuvor ging ich in der Straße umher und schaute mir dort die anderen Häuser an. Mein Traum(wunsch)haus in dieser Siedlung war die Nr.33...schon seit fast 3 Jahren...(wir spazierten regelmäßig daran vorbei) Ich sollte an dieser Stelle erwähnen, dass die "33" bewohnt war. Es gab keine Anzeichen für einen geplanten Auszug.

Ich ging also durch die Siedlung und erinnerte mich plötzlich daran, dass ich vor 2 Jahren auf einer Grillfeier ganz flüchtig ein Pärchen kennenlernte. Sie saßen am anderen Ende des langen Tisches und ich wusste nur, dass sie als Tageseltern arbeiten und am Anfang der Häuserreihe wohnten.
Mein Bauch sagte mir: "Klingel doch einfach mal."...Mein Kopf sagte mir: "Lass das, die kennen dich doch bestimmt gar nicht mehr!"...zum Glück hörte ich auf meinen Bauch.
Bei diesem Gespräch erfuhr ich nämlich, dass das Haus Nr. 33 frei werden würde! Ca. 2 Monate später als das Haus, welches wir nun besichtigen sollten!!! 
Heute wohnen wir übrigens in der "33" :-)

                                                           
Das letzte Mal als mir so ein kleines Zeichen begegnete, saß ich im Krankenhaus am Bett meines Mannes. Wenige Tage zuvor wurde ihm der Tumor entfernt und ich befand mich quasi in einer Ausnahmesituation...hatte keinen Kopf für kleine Zeichen...pendelte zwischen Stress, Angst, dem Krankenhaus und der Familie umher. An Ruhe war nicht zu denken. Doch dann kam es...ganz unverhofft....MEIN kleines Zeichen.
Ein Anker aus Magarine, welcher nach dem Aufreißen der kleinen Verpackung am Deckel klebten blieb.



Der Anker ist ein besonderes Symbol für mich. Deswegen schmückt er auch meinen Blog. 
Er steht für Hoffnung, auch wenn die Zeiten stürmisch sind. Für meine Familie bin ich oft der Anker, der Fels in der Brandung. Ich bin stark. Aber genau in dieser Lebenssituation brauchte selbst ich Halt...eben einen Anker. Und wenn er nur als Zufalls Konstrukt aus Margarine daher kommt...was solls? 
Ich entdeckte ihn und musste schmunzeln...und war mir wieder ganz sicher,dass alles gut werden würde...

Also: " Haltet die Augen offen!"

Eure Line

Kommentare:

  1. Was kraftvolle Zeichen. Ich staune gerade. Kenne das auch, aber so konkret fällt mir jetzt gerade nichts.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Macht doch nichts:-) dein Kopf ist grade eh bestimmt ganz voll!

      Löschen
  2. Sowas ist wirklich spannend, und im nachhinein betrachtet immer irgendwie eigenartig, welche "Zufälle" später eine Entscheidung ergeben!
    Der Anker ist wirklich ein tolles Symbol!
    liebe Grüße
    Caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja,Caro!
      Ein Hoch auf die schönen "Zufälle"...und auch auf schöne Anker;-)

      Löschen
  3. Eine berüührende Geschichte!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  4. Wie wundervoll, das mit dem Anker! Ich halte auch meine Augen auf, gerade weil manchmal die kleinen Dinge auch über größere Schicksalsschläge ein wenig trösten und einem Mut machen, wenn so gar nichts funktionieren will.
    Und ich glaube auch, dass das mit eurem Haus kein Zufall war. Vielleicht hat das Haus einfach euch gesucht :-)
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann gut sein...mir war auch so,als flüsterte es mich immer an,wenn ich daran vorbei ging ;-)

      Löschen
  5. Liebe Line,
    was für ein schöner Beitrag. Unvorstellbar, wie man durch manche Situationen ohne Hoffnung überhaupt durchgekommen wäre.
    Und Du hast so Recht, was die offenen Augen angeht.
    Weiterhin ein wunderbares Leben in der 33 wünscht Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Nina!
      Die 33 ist fantastisch...feier auch bald meinen 33.
      Passt also prima:-)

      Löschen
  6. Liebe Line,
    ich denke, es gibt auch gar keine Zufälle :-)
    Heute hat mir eine Krabbelgruppenmama erzählt, dass sie endlich auch ein Haus gefunden haben. Vor den Ferien war sie noch so deprimiert weil ein anderes Projekt nicht geklappt hat. Da sagte ich, es kommt bestimmt noch ein besseres Angebot. Und so ist es nun.
    War bei unserer Haussuche auch so.
    Dann noch eine andere Geschichte, als mein Simeon tot geboren wurde, bekam ich von einer Freundin eine Karte mit einem Vers aus der Bibel: Ich werde ihre Tränen in Freude verwandeln"
    Fand ich zu dem Zeitpunkt komisch.
    Als ich mit meiner Jüngsten schwanger war, aber noch nicht sicher war, ob ich es bin, das kam mir dieser Vers über den WEG und da wusste ich, dass ich schwanger bin. Und unsere Tränen wurden wirklich in Freude verwandelt. :-)
    LG schickt dir
    deine Nachbarin :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So schön und traurig zugleich...drück dich!

      Löschen
  7. Hallo Adeline,
    danke für Deinen netten Kommentar. Symbolik ist wichtig im Leben. Und wenn Du mit dem Anker Dein Symbol gefunden hast, finde ich das wunderbar. Ich schaue auch gerne auf Kirchen oder auch auf die Dinge des Lebens, wo Du jede Menge Symbolik findest. Ich suche gerne gewisse Ur-Symbole, die Du zum Beispiel in Religionen findest oder auch in der Geschichte, in der Philosophie oder in Romanen.

    Gruß Dieter

    AntwortenLöschen

Na denn man tau :-)