27. November 2013

Weg mit der Herbstdeko und her mit dem Weihnachtsgedöns??? Echt jetzt?

Da schlendere ich eines Abends nichts ahnend an unserer Häuserreihe vorbei und wundere mich,wo plötzlich das Licht herkommt! Es war ja schließlich schon nach 18:00 Uhr. Da herrscht normaler Weise herbstliche Dunkelheit. (Vor unseren Häusern gibt es nämlich keine Straßenlaternen.)
Ihr ahnt es schon...die ersten Nachbarn haben ihre Weihnachtskartons aus den Kellern geräumt und den Inhalt mit viel Liebe in ihre Vorgärten geworfen. Blaue, blinkende Leucht-Tannenbäume, Sternlampen, Lichterketten, Kunstschnee...alles was das Weihnachtsherz begehrt. 

Kurz stehen bleiben, nachdenken, weiter nachdenken, merken,dass NOCH November ist. 
Jedoch ENDE November...O.o 

Ok,nach Weihnachtsdeko ist mir NOCH nicht zumute, aber es wird deutlich Zeit, sich um die Weihnachtsgeschenke zu kümmern. Nein, keine gewöhnlichen,käuflichen  Weihnachtsgeschenke.Die habe ich alle bereits. 
Ich meine die "besonderen" Geschenke. Die selbstgemachten, über die sich die Großeltern besonders freuen. (Zumindest behaupten die das immer).
Jene Geschenke, die ich bisher immer vor mich her schob.

Doch nu is Schluss. Dank meiner Nachbarn verbreitete sich in mir eine Art Vorweihnachtspanik und ich packte es endlich an.

Zunächst einmal habe ich heute morgen die Herbstdeko vor unserem Eingang beseitigt...

Das war einfach und ging schnell von der Hand. Der nächste Schritt war allerdings schon schwieriger. Ich musste das Wintermädchen überreden, mir ihre Handabdrücke zu geben. In BUNT und SCHÖN.
Alles bitten und reden half nichts. Sie wollte nicht. Verzweifelt schaute ich kurz auf meine Handflächen...aber das wäre zu auffällig...und zu bekloppt.
Doch da viel mir ein, wie die anderen Mütter so etwas regeln. Sie verhandeln. 
Ich brachte also meinen Einsatz mit ins Spiel. Einen Schokololli.(eigentlich für den Nikolausstiefel gedacht...)
Es funktionierte!!!!! Linke Hand Lolli, rechte Hand bemalen und Abdrücke machen! 

Hier präsentiere ich nun voller Stolz die Ergebnisse: (der Pinguin ist bereits etwas älter...ist ja auch keine Hand*GGG*)




Und weil wir so viele Omas und Opas und Tanten beschenken müssen, wandern die Exemplare morgen unter den Farbkopierer und dann ab in die Kalender. 
Nun wische ich die Schweißperlen von meiner Stirn und kann beruhigter an den blinkenden Vorgärten meiner Nachbarn vorübergehen. Ich habe meine Pflicht erfüllt. 
Gegen Abend lag auch wieder neue,frische Herbstdeko vor unserem Eingang...und die darf auch noch ein paar Tage bleiben!

15. November 2013

Unser St. Martin...


 




...wir standen im essener Südostviertel mitten im Lichtermeer und feierten gemeinsam mit vielen anderen Menschen das St. Martinsfest. Wir zogen durch die Straßen und folgten der "Martinsfrau", die hoch auf dem weißen Ross saß. Wir waren eine große, bunte Menschengruppe aus allen Nationen...aus allen Religionen...und hatten viel Spaß und kalte Füße :-)

Rabimmel,rabammel,rabumm...

13. November 2013

12 von 12 am 13.

Meine 12 von 12 von gestern (etwas verspätet) nach einer Idee von "Draußen nur Kännchen"


Guten Morgen Sonne, guten Morgen Wald...


Guten Morgen Garten...(die Arbeit bei dir kann warten...unser Tag ist verplant)


Erst mal einen Kaffee trinken,während das Wintermädchen malt.


Danach die Kunstwerke an die Wand hängen. Dank Masking Tape 
geht das ganz flott.
 

Während die Einen etwas später essen...


...entspannt sich der Familienkater bereits ein wenig.
 

Während das Wintermädchen Mittagsruhe hält, schnappe ich mir die Farben
vom Esstisch...


...und gestalte weiter die Wand von unserem Flur.
 (sorry für das schlechte Bild...
unser Flur hat noch keine vernünftige Beleuchtung.
Die kommt später...) 


Gestern noch St. Martin, heute schon die ersten weihnachtlichen Vorbereitungen.
Die beiden Bilder stammen aus einem Kinderbuch,
in dem bereits die "kleine Line" geblättert hat. ;-D
Ich wollte immer so ein Kleid wie das Christkind haben... 


 ...und habe über die Popos der Engel gelacht. 
Nun gehört das Buch dem Wintermädchen.


Apropos Wintermädchen...das fing am Nachmittag noch ein paar Lichtreflexe...


 ...und machte sich am Abend mit uns auf den Weg.
Rabimmel,rabammel,rabumm.
Es nieselte etwas...deswegen waren das Kind und die Laterne gut verpackt.


Heute Abend ziehen wir wieder um die Häuser.


Liebe Grüße,
Line


PS: Das Kleid vom Christkind bekam ich damals 
tatsächlich noch geschenkt. 
Meine Oma nähte es mir :-)

6. November 2013

Kleine Symbole im Alltag oder: Wie Margarine dir Hoffnung schenken kann

Achtet ihr auf Symbole? Auf kleine, unauffällige Dinge im Alltag, die für euch persönlich ein besonderes Zeichen darstellen? Bei mir ist das so. Es passieren viele Zufälle, die eigentlich schon keine Zufälle mehr sein können. Mal sind es bei mir Zeichen, mal auch Gegebenheiten, die mich zu bestimmten Taten veranlassen,oder einfach Zuversicht und Mut erwecken.
Wenn in unserem Leben etwas besonderes passiert, mache ich mir einen Spaß daraus, dem Weg vom Glück zurück zu folgen. Dorthin, wo er seinen Ursprung nahm und sich dann langsam in unser Leben bahnte.

Ich kann euch das nur empfehlen. Wo, wann und warum wurde in eurem Kopf eine Idee geboren? Was waren eure nächsten Schritte? Wen habt ihr getroffen, der euch einen guten Hinweis auf eurem Weg geben konnte? Habt ihr etwas gelesen oder durch einen Zufall aufgeschnappt? Habt ihr euch schon mal von eurem Bauchgefühl leiten lassen, obwohl es im ersten Augenblick unsinnig wirkte? 

Bei unserem Haus war es z.B. so.
Nach vielen Aneinanderreihungen von Zufällen hatte ich einen Maklertermin für das Haus Nr. 43. Einen Tag zuvor ging ich in der Straße umher und schaute mir dort die anderen Häuser an. Mein Traum(wunsch)haus in dieser Siedlung war die Nr.33...schon seit fast 3 Jahren...(wir spazierten regelmäßig daran vorbei) Ich sollte an dieser Stelle erwähnen, dass die "33" bewohnt war. Es gab keine Anzeichen für einen geplanten Auszug.

Ich ging also durch die Siedlung und erinnerte mich plötzlich daran, dass ich vor 2 Jahren auf einer Grillfeier ganz flüchtig ein Pärchen kennenlernte. Sie saßen am anderen Ende des langen Tisches und ich wusste nur, dass sie als Tageseltern arbeiten und am Anfang der Häuserreihe wohnten.
Mein Bauch sagte mir: "Klingel doch einfach mal."...Mein Kopf sagte mir: "Lass das, die kennen dich doch bestimmt gar nicht mehr!"...zum Glück hörte ich auf meinen Bauch.
Bei diesem Gespräch erfuhr ich nämlich, dass das Haus Nr. 33 frei werden würde! Ca. 2 Monate später als das Haus, welches wir nun besichtigen sollten!!! 
Heute wohnen wir übrigens in der "33" :-)

                                                           
Das letzte Mal als mir so ein kleines Zeichen begegnete, saß ich im Krankenhaus am Bett meines Mannes. Wenige Tage zuvor wurde ihm der Tumor entfernt und ich befand mich quasi in einer Ausnahmesituation...hatte keinen Kopf für kleine Zeichen...pendelte zwischen Stress, Angst, dem Krankenhaus und der Familie umher. An Ruhe war nicht zu denken. Doch dann kam es...ganz unverhofft....MEIN kleines Zeichen.
Ein Anker aus Magarine, welcher nach dem Aufreißen der kleinen Verpackung am Deckel klebten blieb.



Der Anker ist ein besonderes Symbol für mich. Deswegen schmückt er auch meinen Blog. 
Er steht für Hoffnung, auch wenn die Zeiten stürmisch sind. Für meine Familie bin ich oft der Anker, der Fels in der Brandung. Ich bin stark. Aber genau in dieser Lebenssituation brauchte selbst ich Halt...eben einen Anker. Und wenn er nur als Zufalls Konstrukt aus Margarine daher kommt...was solls? 
Ich entdeckte ihn und musste schmunzeln...und war mir wieder ganz sicher,dass alles gut werden würde...

Also: " Haltet die Augen offen!"

Eure Line

1. November 2013

Herbstruhe meets Kino und Cronuts

Hallo Ihr Lieben!
Zunächst einmal möchte ich mich ganz herzlich bei euch für eure lieben Kommentare bei meinem letzten Post bedanken.Mein Mann hat natürlich mitgelesen und auch er hat sich sehr über eure herzlichen Worte gefreut. :-)

Und???Stellt sich bei euch auch grade diese herbstliche Ruhe ein? Bei uns ist das momentan so. Einfach auf dem Sofa lümmeln...kuscheln...mit dem Wintermädchen spielen und mit Kerzenlicht der frühen Dunkelheit trotzen.  Meine beiden Spielgruppen pausieren und die großen Töchter genießen die Herbstferien...

Während dieser ruhigen Tage entdeckte ich zufällig die kleine Werbung eines Kinofilms. 
"Der Schaum der Tage". Dummerweise lief der Film nur ganz kurze Zeit in den deutschen Kinos. Ich nutzte also die Chance und fuhr nach Oberhausen, um die letzte Filmvorführung zu besuchen. (Wir waren nur drei Personen im Kinosaal.)
Der Film ist herrlich verrückt und detailverliebt... und ich verstehe gar nicht,warum er so wenig Publikum angesprochen hat. Wer "Die fabelhafte Welt der Amélie" mag, dem sollte auch dieser Film gefallen....auch wenn er kein Happy End hat.  

Abgesehen vom Schaum der Tage, gab es für mich noch eine weitere Neuentdeckung. Cronuts!!!! Lecker,lecker! Kennt ihr diesen Trend aus New York? Eine Mischung aus Donut und Croissant...unglaublich köstlich. Am besten haben mir die Blaubeer-Cronuts geschmeckt. Bisher habe ich sie nur in einer Bäckerei in Altenessen entdeckt. Dort sind sie aber auch immer recht zügig ausverkauft. Hier könnt ihr mal gucken,was es damit auf sich hat.

Jetzt werde ich mich mal wieder vom Rechner schleichen. Das Wintermädchen muss in die Wanne. Heute habe ich dafür mehr Ruhe, denn gestern hieß es hier ja "Süßes,sonst gibts Saures! Es klingelte in regelmäßigen Abständen an unserer Haustür...so ist das eben,wenn man in einer kinderfreundlichen Siedlung wohnt. Meine großen Töchter haben auch mitgemischt, wie ihr auf den Bildern erkennen könnt...und die Schüssel mit den Bonbons ist mittlerweile leer...

Machts gut,

Line